Lindau am Bodensee

Wir verbrachten diesen Frühling bereits zum zweiten mal drei Tage am Bodensee. Wieder mit unserem geliebten VW Bus Mayoke.

Zwei Nächte verbrachten wir auf dem Camping direkt am See. Leider war aber unser Platz nicht beim See. Wir waren aber froh hatten wir noch einen Platz erhalten, denn es war eigentlich ausgebucht und wir hatten nicht reserviert. Da aber unsere Mayoke nicht so gross ist, durften wir bei der Zeltwiese unser Lager aufschlagen. Wir machten dann einfach Abends einen Spaziergang zum See und liessen so den Tag ausklingen. Die Stimmung am See war sehr entspannt und gemütlich.

Am ersten Tag unseres kurz Trips besuchten wir Lindau. Die Stadt liegt auf einer Insel, welche wir sehr gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht hatten.

Die Stadt hat verwinkelte Gassen mit abwechslungsreichen Läden. Auch Möglichkeiten zum essen und trinken findet man genug. Eine schöne Hafenpromenade lädt zum verweilen ein. Alles in allem eine kleine, gemütliche Stadt welche zum bummeln und geniessen einlädt.

Am zweiten Tag führte uns die Gondel von Bregenz auf den Pfänder. Oben angekommen erwartete uns ein schöner Blick auf den See und die nahen Berge. Leider war die Fernsicht wegen Dunst und Pollen eher bescheiden. Nichts destotrotz sah es eindrücklich aus.

Natürlich wollten wir nicht nur rauf und wieder runter. Deshalb hatten wir uns entschieden dem Käselehrpfad zu folgen. Unser kleiner Sonnenschein war in der Tragehilfe gut aufgehoben und verschlief den ganzen Weg. Auf dem Lehrpfad standen regelmässig Infotafeln welche über die Geschichte und Produktion des Käse informieren. Sehr spannend. Jedoch machten wir nicht den ganzen Weg. Dieser wäre uns etwas zu lang gewesen. Der Lehrpfad dauert 90 Minuten, jedoch ist man dann noch nicht zurück bei der Pfändergondel. Da es das erste mal wandern mit unserem Sonnenschein war, wollten wir es nicht auf die Spitze treiben. Denn manchmal, wenn sie im Tragetuch aufwacht, will sie raus und auf den Armen getragen werden. Dies wäre dann sehr anstrengend. So hat aber alles super geklappt und wir konnten die Gegend geniessen.

Direkt bei der Bahnstation trifft man noch auf einen kleinen Wildtierpark. Zu bestaunen hat es Hasen, Steinböcke, Mufflons, Wildschweine, Rotwild und Murmeltiere. Da es ein sommerlicher Tag war, lagen die Tiere mehrheitlich in der Sonne und waren nicht sehr aktiv.

Wieder unten in Bregenz angekommen, liessen wir den Tag am Hafen mit vielen anderen Leuten ausklingen. Erstaunlich wie viele Personen sich an der Uferpromenade bei warmen Temperaturen und Sonnenschein aufhalten. Genossen haben wir es trotzdem sehr.

Am dritten Tag hiess es dann bereits wieder, alles in unsere Mayoke verstauen und Richtung nach Hause aufbrechen. Um das Ziel etwas raus zu zögern, wählten wir den Weg über Land. So konnten wir das schöne Wochenende gemütlich verstreichen lassen.

Unseren nächsten kurz Trip sind wir bereits wieder am planen. Es ist schön, dass unser kleiner Sonnenschein wie wir Freude an den Tagen in Mayoke zeigt und wir die kurzen Reisen so in vollen Zügen geniessen können.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0