Geburtstag im Beutel

Wenn ein Geburtstag einer lieben Person vor der Tür steht, ist immer die grosse Frage, was kann man schenken. Vor allem da ja die Meisten oft schon so viel zu Hause haben.

Inspiriert von den "15 Minuten Weihnachten" im Beutel habe ich einen Geburtstag im Beutel kreiert.

Da zum Geburtstag auch feiern gehört, hat es nebst der Anleitung zum entspannen, zuerst eine Anleitung und Utensilien für eine "Party".

Dazu gehören:

  • Ballons und Luftschlangen zum dekorieren
  • Konfetti
  • Seifenblasen
  • Musik

Zum Gemütlichen Teil gehören wie bei den "15 Minuten Weihnachten":

  • Tee
  • Kerze
  • Streichhölzer
  • Geschichte
  • Etwas Leckeres

Alles zusammen in einem schönen Beutel aus Stoff und mit einer Gebrauchsanweisung ergibt sich  ein wunderbar persönliches Geschenk zum Geburtstag. Die beschenkte Person kann so in der doch oft schnellen Welt etwas Zeit für sich nehmen und geniessen.

Eine passende kurze Geschichte zu finden, war sehr schwierig. Jedoch wurde ich dann doch noch fündig. Leider weiss ich nicht mehr genau wo im Internet ich diese Geschichte gefunden habe. Da ich sie so schön finde, schreibe ich sie hier auf.

 

BOHNENGLÜCK

 

Es war einmal ein Bauer, der steckte jeden Morgen eine Handvoll Bohnen in seine linke Hosentasche. Immer wenn er während des Tages etwas Gutes erlebte, wenn ihm etwas Freude bereitete oder wenn er einen Glücksmoment empfunden hatte, immer dann nahm er eine Bohne aus der linken Hosentasche und gab sie in die rechte.

 

Ein fröhlicher Schwatz auf der Strasse, ein köstliches Brot, ein Moment der Stille, das Lachen der Menschen, eine Tasse Kaffee oder Tee, eine Berührung des Herzens, ein schattiger Platz während der Hitze – für alles was seine Sinne und sein Herz erfreute, ließ er also eine Bohne von der einen in die andere Hosentasche wandern.

 

Am Anfang kam das nicht so oft vor. Aber von Tag zu Tag wurden es mehr Bohnen, die von der linken in die rechte Hosentasche wanderten. Schon der Duft der frischen Morgenluft, oder der Gesang der Vögel, das nette Gespräch mit jemandem reichte, dass eine Bohne von der linken in die rechte Tasche wanderte. Bevor er am Abend zu Bett ging, zählte er die Bohnen in seiner rechten Hosentasche. Und bei jeder Bohne konnte er sich an das Gute erinnern. Zufrieden und glücklich schlief er ein – auch dann, wenn nur eine Bohne die Tasche gewechselt hatte.

Passend zu der Geschichte packe ich jeweils noch ein Säckchen mit Bohnen mit in den Beutel. So bekommt die Geschichte noch mehr Bedeutung.

Den Stoffbeutel und Inhalt kann man immer farblich dem Geburtstagskind anpassen. Ich werde auch in Zukunft für liebe Freunde einen solchen Beutel machen. Denn die bisherigen Beschenkten hatten riesig Freude.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0