Frilufsliv

Lange hatten wir kein Internet mehr. Dies liegt einerseits daran, dass wir oft wild Camping machten und anderseits die zwei Campingplätze die wir hatten kein Internet anboten.

In den letzten Tagen genossen wir „Frilufsliv“. Dies bedeutet alles was in der Natur/ Draussen gemacht wird. Wir sind über Östersund nach Sundsvall gefahren. Da Schon Abend oder Sonntag war, fuhren wir nur durch und machten keinen Halt. Unser nächster Stopp war dann in der Nähe von Gränsfors. Dort übernachteten wir in einem Wald. Wir entdeckten dort Heidelbeeren. Da liessen wir es uns nicht nehmen und pflückten eine Schüssel voll. Mmmhh… Was gibt es Besseres als frisch gepflückte Beeren.

 

Am Nächsten Morgen sind wir dann in die Axt-Schmiede Gränsfors. Wir konnten zuschauen wie die Äxte hergestellt werden. Sehr eindrücklich. Anschliessend sind wir in die kleine Fischerstadt Hundiksvall. Diese hat ein paar Fischerhäuser zu bieten, sonst aber nicht sehr viel. Bei Järvsö haben wir ein Bauernhofdorf entdeckt, welches heute kleine Handwerkerläden beherbergt. Wir stellten unsere Mayoke in der Nähe von einem Wald ab und haben dort übernachtet. Am nächsten Tag hiess es für Reto ab auf das Bike und für mich in die Wanderschuhe. Da ich den Abzweiger für den längeren Weg nicht erwischt habe, war ich schnell wieder zurück und machte es mir im Restaurant bei der Bergstation bequem. Zum Glück. Denn es kam ein Regenschauer und alle Biker, inkl. Reto wurden bis auf die Knochen nass.

Allgemein ist das Wetter sehr launisch geworden. Es kann strahlender Sonnenschein herrschen und im nächsten Moment regnet es sehr stark. Nichts desto trotz sind wir unsere Zeit, welche leider schon über die Hälfte um ist, am Geniessen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0